RUCKSACKSHOP.com

Suche

Kontakt

Hilfe

AGB

Impressum

English

Polski
  Qualität zu fairen Preisen - seit 1991
Versandkosten anzeigen für

Warenkorb

Keine Produkte im Warenkorb.

Auf Facebook teilen

Produktvorschau

Wacken Festival 2009

Wacken Geschichte: Der Berliner

Autor: Daniel Kraft

» alle Geschichten zum Wacken Open Air


Mein Name ist Daniel aka Dani aka Lost. Meine Geschichte ist letztes Jahr auf Wacken gelaufen und sie ist absolut wahr, worüber wir heute noch lachen.

Ich erzähl einfach ma drauf los.

Ich bin wasch echter Berliner und war 2008 das dritte ma in Folge auf dem WOA. Angereist sind wir am Sonntag zuvor. Wacken ist einfach Urlaub für uns.

Mein lustigste Geschichte nahm ihren Lauf am Dienstag. Wir gingen geschlossen mit ca 10 Leuten von Campinground C recht weit vorne los richtung Schwimmbad. Mein Ritual ist es jeden Tag zum Schwimmbad zu gehen und zwar mit einem 5L Fass Berliner Kindl unter dem Arm als Wegproviant. Los ging es gegen ca halb 11 (genaue Zeit weiss niemand mehr :p). Zu dem Zeitpunkt waren wir chon etwas feucht fröhlich angeheitert, ich auf jedenfall(*schmunzel*). Wir gingen auf dem hinweg immer die Straße bei den Einfamilienhäusern entlang und ich trödel eh dabei. Komischer weise hab ich den drang viele Leute kennen zu lernen. So geschah es auch das wir kaum auf der Straße hinten angekommen mir eine bekannte Person entgegen kam und wir uns auf den Asphalt setzten und gemeinsam 2 Bierchen genossen. Meine Gruppe ging derweil unbeirrt weiter. Als wir ausgetrunken hatten verabschiedete man sich auf später. Ich mega gut drauf wie ich war sah aus wie der letzte Tourist :D. Gekleidet in Badeshorts, Badelatschen Handtuch über die Schultern und einen WOA Turnbeutel auf dem Rücken. Hinzu kam das ich wegen Knieschmerzen (k.a. woher ) mit rotem Tesapanzertape mein Knie getapet hatte. Was ziemlich albern aussah muss ich im nachhinein zugeben. Aber weiter. Der Weg wer ihn kennt zum Schwimmbad ist schon ein Stück also versuchte ich auf gut glück jedes Auto was vorbei fuhr dazu zu bringen mich doch mitzunehmen. 4-5 Auto fuhren vergeblich vorbei. Das nächste allerdings hielt 15m nachdem es an mir vorbei war (*mit leichtem Berliner lallen akzent rief ich immer "Nehmt mick mit bitte"). Ein Mann schätzungsweise anfang 50 schaute aus dem Fahrerfenster und fragte mich was ich den Zahlen würde. Ich kaum gezögert wusste das ich noch 2 ¤ im Beutel lose hatte gab dies an und zu meinem Erfreuen lud er mich ins Auto ein. Es war ein kleiner Van. Als ich drin war wurd mir erstma klar wo ich war. Ich mit meiner Montur saß in einem Auto wo die ganze Familie drin war aus einem der Nachbarorte. Oma Opa neben mir auf der Rückbank. Ganz hinten 2 Kinder und vorne WOhl Vater und Mutter. Ich kam mir komisch vor mit dem Fass, dem getapten Bier und in Bademontur. Die Familie fuhr mich zum Schwimmbad, wir unterhielten uns freundlich auf dem Weg und ich musste nix bezahlen :p . Im Schwimmbad angekommen, lief ich leicht schwankend zur Liegewiese, wo ich schon erwartet wurde und 5 Leute meinen Namen ruften damit ich sie fand. Also Stand ich vor ihnen, Rücken ganz gerade , Brust und Bauch :D raus, kinn hoch und mit hoher Dezibellautstärke: "LEUTE DAS GLAUBT IHR MIR NIE!!! ICH BIN MIT AUTO HIER!!!" Und alle fingen so füchterlich an zu lachen auch die Nachbarn im Schwimmbad.

Der Rückweg ging durch die Stadt. Da unserer Generator leer war brauchten wir neues Benzin, aber hatten keine Kanister dafür, also Dani ja nicht dumm geht in Edeka und kauft 2x 5l Wasser. Da wir die ja leer brauchten wurde erstmal vor dem Edeka geduscht. Da das Fass leer war kann man sich denken das ich schon voller war. Dabei wurde nich auch von vielen anderen Festivalbesuchern beobachtet. An der Tanke verlor ich wiedermal meine Truppe da ich wieder mit irgendwem am labern und trinken war. Ich kam an dem Tag nachdem wir um 17 uhr das schwimmbad verließen gegen 23 Uhr am Zelt irgendwann an, was mir den Spitznamen "Lost" einbrachte, da ich ja irgendwie immer lost (verloren) ging.

Eigentlich war das die Geschichte und die Dusche vorm Edeka nix besonderes wenn nicht noch der Samstag gewesen wäre.

Ich saß in der Mitte auf dem Platz vor dem Haupteingang zu der Festivalarea mit 2 aus meiner Truppe auf dem "Rasen :p" als doch ein Mann und eine Frau mittleren Alters mit einem Kind an uns vorbei gingen und eben ma so sagten. Sieh ma da der Berliner ist ja immernoch da. Meine Leute schauten mich an und zuckten die Achseln. Ich wusste in der Minute nicht wer das war (klar es war mein Taxifahrer vom Dienstag). Ca 10 Minuten später eine Truppe Jugendlicher. Und was kommt was kommen muss: Einer ganz lässig: "Achne der Berliner". Ich diesmal Null Plan wer das sein kann fragte nach. Da zeigte er mir ein Video von meiner Duscheinlage vom Edeka. Meine Kumpels meinten danach nurnoch zu mir. Ey Lost, dich kennt wohl mitlerweile echt jeder oder??

THE END!!!


» alle Geschichten zum Wacken Open Air